Gelassenheit

Einige von euch haben sicherlich schon einmal folgenden Spruch gehört oder gelesen:

„Ich wünsche mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann;
Den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann;
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“
Reinhold Niebuhr

Das klingt erst einmal sehr einfach, ist aber oft sehr schwer. Man befindet sich in einem Hamsterrad und bemerkt gar nicht, dass man sich über Dinge aufregt, die man nicht ändern kann. Wir müssen erst unser Bewusstsein schulen.
Wie oft hast du dich schon über das Wetter beschwert und dabei kannst du es gar nicht ändern. Du kannst nur deine Pläne oder deine Kleidung ändern. Auch wenn du dich eine Stunde darüber aufregst, wird sich das Wetter nicht ändern. In dieser Zeit verbrauchst du viel zu viel Energie, die du für etwas Sinnvolles verwenden könntest.

Wenn du dir dessen bewusst bist, fällt es dir leichter sich nicht mehr darüber aufzuregen.
Du wirst sehen, mit etwas Übung erkennst du dein Hamsterrad immer schneller und schaffst es, daraus auszubrechen. Du wirst viel gelassener und kannst das Leben mehr genießen.

Etwas zu verändern, fällt uns aber manchmal noch schwerer, als Ding zu akzeptieren. Selbstzweifel, die Angst jemanden zu enttäuschen oder die Angst vor dem Ungewissen, können uns davon abhalten. Stell dir die Frage was genau dich davon abhält etwas an der Situation zu ändern. Was schreckt dich ab oder was beängstigt dich? Was könnte das schlimmste sein, was passieren könnte? Versuche dich dabei von deinen Gefühlen und Emotionen zu trennen und ganz rational vorzugehen. Es hilft auch sich vorzustellen wie sich die Situation oder das Ereignis in einem Jahr auswirkt. Is es dann vielleicht gar nicht mehr so wichtig, wie es jetzt scheint? Ist es eigentlich nur eine Kleinigkeit?
Du wirst merken wie schnell vermeintlich große Probleme zu kleinen werden. Sei dir bewusst, dass du die Entscheidung triffst gelassen zu bleiben oder auszuflippen.

Wichtig, beobachte deine Wortwahl. Neigst du zu Übertreibungen? Ich habe sooo viel zu lernen. Alles ist schlecht. Das ist ein riesen Problem, katastrophale Umstände, furchtbare Situation, etc. Solche Denkfehler beeinflussen unser Unterbewusstsein enorm.

Wenn du erkannt hast, dass du die Situation ändern kannst, nimm deinen ganzen Mut zusammen es wird sich lohnen. Auch Nein sagen gehört dazu. Setze klare Grenzen, wenn dir etwas zu viel wird oder du Dinge einfach nicht machen magst. Niemand kann dich zu etwas zwingen. Am Ende muss es nur dir selbst gut gehen.

Setze Prioritäten und entscheide selbst, was wirklich wichtig ist. Glaube an dich, du schaffst das.

 

 

Quellen:
http://www.zeitzuleben.de/einfach-gelassener-sein/
http://karrierebibel.de/gelassenheit

Bild: http://leben-ohne-limit.com/8214/wie-gelassenheit-gelingt/

Hinterlasse einen Kommentar